Die WWW Fragen

Aktualisiert März 2019:

WER, bleibt gleich ;-) aber WARUM (schon wieder)?? Leicht erklärt: die Welt ist groß, es gibt so viel zu entdecken, wir haben schon während unserer Zeit in Südamerika gewusst, dass wir wieder losziehen werden, denn der Virus hat uns gepackt. Es ist wahrscheinlich schon viel mehr als nur DIE beste Reiseform für uns geworden, es ist ein Teil unseres Lebens. Die Zelte abzurechen, loszuziehen und das für so lange, dass Wochentage keine Rolle mehr spielen, Monate ebenso nicht, sondern dass man nur noch in Jahreszeiten und Landschaftsabschnitten denkt. Abseits von den gewöhnlichen Touristenpfaden ein Land authentisch kennen zu lernen ist für uns das größte Geschenk, dass sich uns durch das Fahrrad bietet. Das Wissen, dass alles was man braucht auf einem Fahrrad Platz findet, ist ein Gefühl der Leichtigkeit, auch wenn es manchmal bergauf ganz schön schwer wird ;-) . Die Freiheit die man hat, das tägliche draußen sein, diese Leidenschaft mit dem Partner teilen zu können, …  sind nur drei von vielen Aspekten die uns antreiben wieder loszuradeln. „Probleme“ die man zu Hause hatte wirken, wenn man erschöpft im Zelt liegt, oft banal. Andere Dinge werden wichtiger. Wesentlich Dinge wie Nahrungsbeschaffung, Wasserquellen, Schlafplatzsuche, Orientierung sind die vorherrschenden Themen.

Und WOHIN geht es jetzt? Es soll Richtung Osten gehen. Einerseits interessieren uns Länder wie die Türkei, Georgien und der Iran und auf der anderen Seite möchten wir gerne das Pamirgebirge entdecken. Irgendwo in SüdOstAsien möchten wir dann überwintern, bevor es evtl weiter nach Nordamerika geht. Zeispanne dieses Mal: März 2019 bis Frühjahr 2021 – aber wie auch schon bei der Südamerikatour: alles hat sein Fundament, nichts ist in Stein gemeisselt, weder die Zeit noch das Fahrrad, noch die Länder,  aber kommt Zeit kommt Ra(d) . Wir freuen uns auf jedenfall schon sehr auf dieses neue Abenteuer.

 

Archiv Dezember 2015:

Wer??? Wohin??? Warum???
Für all die die zufällig auf unsere Seite gestoßen sind wollen wir uns kurz vorstellen, und für all diejenigen die uns schon kennen aber immer noch nicht ganz verstehen warum wir bitte schön im 21 Jahrhundert nicht einfach weiterhin mit Rucksack und Bus reisen ist dieser Abschnitt ebenso gedacht.

Wer???
Sabrina und Wolfgang – zwei leidenschaftliche Radfahrer – was nicht bedeutet dass wir ständig und immer auf den Rädern unterwegs sind, aber wenn wir mal draufsitzen stellt sich immer gleich ein Wohlfühlfaktor ein. Und anhand unserem bescheidenen Fuhrpark von 8 komplett unterschiedlichen Rädern kann man unsere Leidenschaft schon erahnen.

Warum???

Nein wir langweilen uns nicht mit unserem Leben und wir laufen auch vor nichts davon, nein wir brechen nicht aus und nein wir wollen kein Vagabundenleben führen (wobei hi und da der Gedanke schon ganz verlockend ist). Wir möchten einfach unseren Traum leben und zwar hier und jetzt. Zu oft hatten wir schon Patienten die durch Krankheiten nicht mehr in der Lage waren ihre Träume sich zu erfüllen und darüber tief unglücklich waren: hätte ich nur… wäre ich nur… warum habe ich nicht….! Danke nein, das möchten wir nie sagen müssen.

  • warum mit dem Rad? Sooft wie gedacht kam die Frage gar nicht auf als wir von unseren Plänen erzählt haben. Vielleicht weil das Rad einfach schon so zu uns gehört? Oder weil man uns für verrückt hält uns aber nicht beleidigen will?? Wir sind uns einfach sicher dass man mit dem Rad das optimale Tempo hat um einerseits gut vorran zu kommen aber dennoch die Blumen am Straßenrand bewundern und in Kontakt mit den Leuten treten kann wann und wo man möchte. Öfters kam da schon eher die Frage:
  • Warum so lange? Gegenfrage: warum nicht? Sollen wir warten bis wir in Pension sind … dann brauchen wir hierfür sicher ein E-Bike. Je länger wir zwei mit dem schwärmen über unsere Reise verbrachten umso größer wurde der bemesse Zeitraum. Wenn nicht jetzt so lange, wann dann?? Wir haben nicht den Anspruch möglichst viel zu sehen sondern soviel wie möglich aufzunehmen, zu erfahren und zu erleben. Wir glauben nicht dass es davon abhängt wie viele KM man macht oder Länder man sieht, sondern wie viel Zeit man sich an den jeweiligen Orten lässt.
  • Warum Zentral-und Südamerika: Bereits bei den Recherchen zu meiner (Sabrina) Soloradtour 2012 bin ich über Berichte von Radreisenden in Südamerika gestoßen: mein damaliger Gedanke: „was?? Mit dem Rad durch Südamerika? Das geht doch nicht!!!“ So ganz losgelassen hat mich diese Faszination jedoch nie. Und bei einem Diavortrag von Radreisenden war dann auch Wolfi vom Radreisevirus infiziert. Jeder ging für sich seinen Tagträumen nach. Aber als die Hochzeit geplant wurde stand schnell fest, wir möchten unsere positiven (Rucksack)Erfahrungen von Zentralamerika erweitern: jetzt oder nie: wir trauen uns doppelt.

Wohin???
Zentral- und Südamerika als Hochzeitsradreise stand ja bekanntlich schnell fest.  Da der Start hierfür jedoch erst für Ende Dezember geplant ist wollten wir auch nicht auf eine direkte Reise nach der Feier verzichten (2 Verlobungsringe, 3 Tage Hochzeitsfeier, … da kann man dann ja auch mal 2 Hochzeitsreisen machen :-) ). Bei der Suche nach dem geeignetesten Ziel für unsere 1. Hochzeitsreise waren wir mit dem Finger auf der Landkarte auf jedem Kontinent schon zu Hause. Haben Ideen gesponnen und Recherchen angestellt. Dadurch ist die Liste von „da wollen wir unbedingt mal mit dem Rad hin“ ganz schön lange geworden. Aufgrund der Reisezeit  haben wir uns für Südkorea entschieden – und die anderen vielen tollen Länder einfach in der Gehirnwindung „Reisefieber“ zwischengespeichert. Südkorea war also gleichzeitig eine kleine Probetour für die neue Ausrüstung für unsere 2. Hochzeitsradreise  nach Zentral – Südamerika 2016/2017.